Blackpool Vorbereitung mit Alison

von Alison Fulham

bp09-pro-lat-132


Die Vorbereitungen für ein grosses Turnier wie Blackpool sind sowohl aufregend als auch einschüchternd. Da ich in der glücklichen Lage bin, das British Open sowohl gewonnen, als auch gewertet zu haben, können meine Erfahrungen einen Hinweis geben für eine gute Vorbereitung.

Sehr wichtig für das Turnier in Blackpool ist das Kennen der Tradition und der Abläufe. Dies sollte man als Vorteil nutzen. Zum Beispiel kennt man die Ausmasse der Fläche und seine Beschaffenheit, weiss wo die wichtigen Leute sitzen, kennt die Musik die gespielt wird und und kann beinahe die Stimme des Speakers hören, wie er die Nummer liest von den weitergekommenen Paaren. Ich zum Beispiel, kann einfach meine Augen schliessen, an diese Dinge denken und schon ist mein Bauch voller Schmetterlinge.

Nutze also diese Erfahrung bei der Planung der Choreografie um das Bestmögliche aus dieser grossen Fläche zu machen. Wenn möglich höre die Musik bereits vorher oder noch besser, trainiere dazu, damit du vertraut bist mit den Stücken. Eines meiner Paare hat nichts dem Zufall überlassen, indem es seine Choreografien genau geplant und sie zu jedem Stück, das vom „Empress Orchestra“ gespielt wird, trainiert hat. Erinnere dich daran, welche Kleider im letzten Jahr am besten ausgesehen haben, welche Farben aufgefallen sind und lerne daraus die Fähigkeit, dich so zu kleiden, damit man dich sieht.bp09-am-lat-199
In der ersten Runden ist es wichtig, Platz zu finden und immer zu tanzen. Du kannst nur gemarkst werden, wenn der Wertungsrichter die Qualität deines Tanzens und deine Nummer sieht.
Wähle jedes Mal, wenn du die Fläche betrittst einen anderen Platz für deinen Tanz, damit dich möglichst viele Leute sehen. Im Latein ist es wichtig, die stationären Choreografien zu rotieren, während man im Standard möglichst einmal um die Fläche tanzen sollte. Denke daran die korrekte Tanzrichtung einzuhalten. Das wird von den Wertungsrichtern bemerkt!
Sei flexibel: Während dem Turnier ist alles anders als allein im Training. In einem Turnier wirst du die Choreografie ändern müssen, um Kollisionen zu verhindern und um den vorhandenen Platz möglichst gut auszunützen. Trainiere also verschiedene Varianten zu deinen Choreografien. Wenn du anhalten musst, denke daran, deine Haltung und deine Gelassenheit beizubehalten bis du bereit bist wieder zu beginnen.

Die Wahl der Choreografie ist ebenfalls sehr wichtig. Wähle Stile und Schritte, die zu dir passen, nicht solche, die gerade in Mode sind. Ein reichhaltige Choreografie, die alle deine Stärken zeigt, ist wichtig. Tanze nicht zu komplizierte Figuren. Die besten TänzerInnen tanzen immer, was bei ihnen leicht aussieht, weil sie das tun, was sie am besten können und wobei sie sich wohl fühlen.
bp09-pro-lat-135Auf einer grossen Tanzfläche wie im Wintergarden muss deine Performance gross aussehen, weil die Wertungsrichter die Paare aus grösserer Entfernung als sonst sehen. Du musst Kontakt haben mit deinem Partner, dem Publikum und den Wertungsrichtern. Benutze deshalb flüssige, grosse Bewegungen. Stelle sicher, dass alle Linien wirklich bis zum Ende ausgetanzt sind und benutze jeden Schlag der Musik bis zu seinem Maximum. Aus Distanz ist ausserdem eine gute Paarharmonie sehr gut erkennbar. Stelle also sicher, dass ihr perfekt zusammen seid, was das Timing, Movement und die Interpretation anbelangt.
Durchhaltevermögen ist ebenfalls ein wichtiger Teil für deine Performance und den Erfolg. Sei so fit wie du nur sein kannst, wenn du nach Blackpool kommst und lerne dich durch ein sehr langes Turnier zu kämpfen. Ich sehe immer wieder Paare, die in den ersten Runden sehr gut aussehen, aber im Verlauf des Turniers verblassen, manchmal sogar während eines einzigen Tanzes. Denke daran, die Wertungsrichter nutzen jede Sekunde des Tanzes, um ihre Wertung zu machen. Stelle also sicher, dass die Qualität am Ende des Tanzes dieselbe ist, wie zu Beginn.
Es gibt ein Sprichwort: „If you fail to prepare then you prepare to fail“ was so viel heisst, wie: „Wenn du die Vorbereitung versäumst, bereitest du dich darauf vor zu versagen.“ So hoffe ich, diese Ratschläge überzeugen dich, dass eine gute Planung und Vorbereitung zum Erfolg führen kann.

Viel Glück!

alison-judging


..

..

..

..

..

..

Alison Fulham kennt beide Seiten. Sie gewann das „British Open Amateur Latin“ in Blackpool und war bei den Professionals 10-Tanz Weltmeisterin. Sie ist internationale Wertungsrichterin und gehört zum erlauchten Kreis der Blackpool-Wertungsrichter. Ebenso gehört sie international zu den gefragtesten Trainerinnen. So betreut sie auch die aktuellen Vizeweltmeister Latein Amature: Zoran Plohl & Tatsiana Lahvinovich
Seit Jahren kommt Alison Fulham regelmässig in die Schweiz um ihr Wissen weiterzugeben.
Die nächsten Termine findet man auf der Website des TTZ: www.ttz.ch

re


Der englische Originaltext wurde durch die Redaktion übersetzt.
Die Originalfassung von Alison findet ihr untenstehend.

..


Original-Text:

Preparing for a Major Championship

by Alison Fulham
Former World Professional 10 Dance Champion & Open British Amateur Latin Champion

The build up to a major competition is both exciting and daunting. Having been fortunate have won & judged the Open British, my experiences may give you an insight that helps your preparation for a major competition like this.

One of the great things about major championships such as the Open British is the sense of tradition. You should use this sense of familiarity to your advantage. For example you know the floor space and condition, the probable audience seating plan, the music and can almost hear the Chairman’s voice calling out the all important recall numbers. I simply have to close my eyes, think of these things and I still get butterflies in my stomach!

So use this familiarity by planning your choreography to make the most of that big floor. If you can, listen and practise to the music so you are familiar with the arrangements. One of my couples left nothing to chance by planning and practising their choreography to every arrangement used by the Blackpool Empress Orchestra. Remember which costumes look best, the colours that have stood out in previous years and learn the skill of dressing to get noticed.

In early rounds it is important to find space and keep dancing. You can only be assessed if the judge can see the quality of dancing and your number.

Choose a different place to dance each time you come onto the floor to ensure that you are seen by as many people as possible. In Latin it is essential to rotate your choreography and in moving dances go round at least once, remembering to keep to the correct line of dance. This does get noticed!

Be adaptable. Competition conditions are very different to practising alone. In a competition you will have to vary your routine to avoid collisions and make the most of the available space, so practise different variations to your choreography. If you do have to stop, remember to keep your posture and composure until you are ready to re-commence.

Choreography choice is also very important. Choose steps and styles that bring out the best in you, not just what is fashionable. A varied routine showing all your assets is important. Do not over complicate. Great dancers always make what they do look easy because they do what they do best and are comfortable with their style.

In a large ballroom like the Winter Gardens your performance needs to be big because the judges are looking at you from a long distance away. You need to connect with your partner, the audience and the judges. So use fluid, extended movements ensuring you finish every line to the very end, using every beat of music to its maximum. From a distance harmony in partnering is very noticeable so make sure you are perfectly together in timing, movement and interpretation.

Stamina also plays an important part in your performance and success. Be the fittest you can be when you arrive and learn to pace yourself through what is a long competition. I regularly see couples who look great in the early rounds but who fade as the competition progresses or even during an individual dance. Remember, judges use every second of the dance to make their minds up, so ensure the quality of dancing at the end of the dance is the same as at the beginning.

There is a saying that if you fail to prepare then prepare to fail, so I hope these comments convince you that pre-competition planning and preparation can contribute to success.

Good luck




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Events

  • Keine Veranstaltungen